Wir haben vom 14. Juli bis 6. August Betriebsferien 

                                          und wünschen allen einen schönen Sommer!

Früherkennung und Frühintervention

Früherkennung und Frühintervention in der Schule wollen Suchtmittelkonsum, Gewalt, Mobbing, Verhaltensauffälligkeiten oder andere psychosoziale Probleme früh erkennen sowie zu angemessener und rechtzeitiger Reaktion anregen. Damit dies gelingt, muss eine Schule eine gemeinsame Kultur des Hinschauens und Handelns schaffen.

Lehrpersonen, Schülerinnen sowie Eltern sollen die Konsequenzen bei Regelverstössen kennen. Es ist wichtig, dass die Schule in schwierigen Situationen einheitlich vorgeht und die Zuständigkeiten, die Verantwortung sowie die Kommunikationsabläufe geklärt sind. So gelingt es Lehrpersonen zu entlasten und die Schülerinnen, sowie involvierte Personen zu unterstützen.

Veranstaltungshinweis

Ganz konkret - Früherkennung und Frühintervention an Schulen Sekundarstufe I und II

Was tun, wenn ein Schüler oder eine Schülerin schwänzt oder sich zunehmend anders verhält? Die Erfahrung zeigt: Ein gemeinsam erarbeitetes Konzept kann Lehrpersonen, Schulleitende und Schulsozialarbeitende entlasten. Es zeigt auf, wo die Handlungsmöglichkeiten, aber auch wo die Grenzen liegen. Die aus diesem Prozess entstandenen Instrumente bestärken alle Beteiligten, frühzeitig passende Interventionen anzustossen, wenn eine Schülerin oder ein Schüler besondere Unterstützung benötigt. Wie das am besten angegangen werden kann, erfahren Sie an der Veranstaltung

Eingeladen sind Schulleitungen, Schulsozialarbeitende und Kontaktlehrpersonen

Eine Veranstaltung der Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich

2. November 2017 13.30 - 17.15 Uhr im Kulturpark Zürich

Begleitbrief

Auschreibung

Anmeldeformular

Downloads

Früherkennung und Frühintervention in Schulen und Gemeinden – das Wichtigste in Kürze

Lessons learned Früherkennung und Frühintervention an Schulen

Step by Step ZEPRA Früherkennung und Intervention Handbuch Kant. St. Gallen

Regelwerk

Als wichtiger Teil eines Früherkennung und Frühinterventionskonzeptes gibt das Regelwerk ein klarer Orientierungsrahmen, auf den sich alle berufen können. Es erspart langwierige Auseinandersetzungen im Kollegium, mit Schülerinnen und mit den Eltern. Damit alle am gleichen Strick ziehen, ist es wichtig, dass das Schulteam eine gemeinsame Haltung im Umgang mit Regelverstössen erarbeitet und Konsequenzen verbindlich durchsetzt.

Unsere Dienstleistungen

Beraten und Begleiten

Wir begleiten die Entwicklung einer gemeinsamen Haltung im Schulteam und beraten Schulleitungen, Arbeitsgruppen und Schulsozialarbeitende.

Entwicklung eines Regelwerks

Wir unterstützen die Schule beim Entwickeln eines Regelwerkes mit einen Handlungsplan, der Kommunikationsabläufe und Verantwortlichkeiten festlegt.

Früherkennung und Frühintervention

Wir erarbeiten mit dem Schulteam die verschiedenen Aspekte von Früherkennung und Frühintervention, dazu gehört, Gesprächsführung und Gefährdungsmerkmale erkennen, sowie die oben aufgeführten Punkte.

Links

www.feel-ok.ch

Diese Seite beinhaltet eine Zusammenstellung von häufig gestellten Fragen und Antworten zum Thema Früherkennung und Frühintervention.

Unsere Dienstleistungen sind für Schulen im Bezirk Horgen kostenlos.

Kontakt:

Fabian Bächli
044 723 18 13
fbaechli@samowar.ch