anker

Früherkennung und Frühintervention

Früherkennung und Frühintervention in der Schule wollen Suchtmittelkonsum, Gewalt, Mobbing, Verhaltensauffälligkeiten oder andere psychosoziale Probleme früh erkennen sowie zu angemessener und rechtzeitiger Reaktion anregen. Damit dies gelingt, muss eine Schule eine gemeinsame Kultur des Hinschauens und Handelns schaffen.

Lehrpersonen, Schüler_innen sowie Eltern sollen die Konsequenzen bei Regelverstössen kennen. Es ist wichtig, dass die Schule in schwierigen Situationen einheitlich vorgeht und die Zuständigkeiten, die Verantwortung sowie die Kommunikationsabläufe geklärt sind. So gelingt es Lehrpersonen zu entlasten und die Schüler_innen sowie involvierte Personen zu unterstützen.
Früherkennung und Frühintervention in Schulen: Lessons Learned


Unsere Dienstleistungen

Beratung und Begleitung

Wir begleiten die Entwicklung einer gemeinsamen Haltung im Schulteam und beraten Schulleitungen, Arbeitsgruppen und Schulsozialarbeitende

Entwicklung

Wir entwickeln mit der Schule ein Regelwerk und einen Handlungsplan, der Kommunikationsabläufe und Verantwortlichkeiten festlegt

Früherkennung und Frühintervention

Wir sensibilisieren Schulteams für Gefährdungssignale und bieten Weiterbildungen in Gesprächsführung, Früherkennung und Frühintervention an

Materialien

Wir unterstützen Sie mit Materialien und Vorlagen

Links

www.feel-ok.ch
Umsetzungsbeispiele, Praxishilfen, Arbeitsinstrumente und Hintergrundinformationen für Schulen und Gemeinden , die sich für Früherkennung und Frühintervention interessieren.

Kontakt

Marlen Rusch (Primarschule)
044 924 40 10
rusch@samowar.ch

Anna Feistle (Sekundarschule I & II)
044 924 40 10
feistle@samowar.ch
 

Unsere Dienstleistungen sind für Schulen im Bezirk Meilen kostenlos.

 

Hinschauen und Handeln! Darum geht es letztlich immer in der Früherkennung.